Gedankenschrott
 



Gedankenschrott
  Startseite
    Leben
    unGereimtheiten
    Politik?
    Videos
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


Webnews



http://myblog.de/bpunktspunkt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Fleischige Phantasien

Es scheint als wird heut mal wieder Schnitzel geklopft hier im Haus. Jedes mal sonntags - in letzter Zeit mindestens alle 2 Wochen, hör ich dieses penetrante Geklopfe. Dumpf dringt es durch die dicken Mauern durch vier oder drei Stockwerke herunter zu mir in den zweiten Stock. Schnitzel – naja, ich nehme an dass es so etwas in der Art ist, dass da durchgeklopft wird.

 

Wer weiß, vielleicht haut sich ja auch einer seinen Kopf in immer gleichen, schnell hintereinander folgenden Abständen gegen die Wand des Raumes in dem er sich gerade befindet. Er wurde vielleicht sogar dort hin eingesperrt und weg geschlossen. Er liegt vielleicht gefesselt auf einem Bett oder vielleicht sogar auch nur auf dem Holzfußboden, kann nichts weiter bewegen als seinen Kopf und mit Hilfe dessen versucht er nun mit aller Gewalt sich bemerkbar zu machen. Schreien kann er auch nicht, man hat ihm einen breiten Klebestreifen dreimal fest über seinen Mund drapiert und fünfmal rings um seinen Kopf befestigt. Also kann er nur seinen Kopf als Hilferuf benutzen.

 

Moment mal, jetzt ist es wieder ruhig – das dumpfe Schlagen gegen die Wand hat aufgehört. Eine Ohnmacht hat den armen, geknebelten, gefesselten, weg gesperrten Menschen vorübergehend ruhig gestellt. Wie lange bloß?

 

Nunja, da so eine Ohnmacht wohl keine zwei Wochen anhalten wird, denke ich mal, dass es sich dann doch wohl nur um das Klopfen von einem Kilogramm Schnitzelfleisch gehandelt haben wird. Was es wohl dazu gibt? Ich könnte mir Kartoffelsalat gut dazu vorstellen. Mahlzeit!

 

 

B.S.

 

6.4.08 15:39


Werbung


Momentaufnahme

Es tat oft weh, ich kann mich erinnern. Vor langer Zeit konnte ich den Schmerz noch spüren. Messer durchbohrten mich und es kostete Kraft zu atmen bei dem Gedanken dass doch alles nicht geschehen wäre und dass es nur ein Albtraum sein möge. Aber es war kein Traum - es ist Realität. Dies alles spielt sich in der Wirklichkeit ab und jeglicher Eingriff in den Ablauf derselben ist mir verwehrt. Dies zu begreifen dauerte eine lange Zeit, die jedoch jetzt im Nachhinein betrachtet viel zu schnell vergangen ist. Manchmal habe ich den Eindruck, je schneller die Zeit an mir vorüber rennt, desto gelassener und ruhiger werde ich selber. Ich hab es aufgegeben ihr nachzurennen, hab eingesehen, dass ich es mit ihr nicht aufnehmen kann und mich zufrieden geben muss mit meiner kleinen, kurzen Existenz inmitten des allumfassenden Zeitraums in dem ich mich bewege.

Dass die Wirklichkeit mit mir in der Hauptrolle ein Drehbuch schrieb bei dem die Zuordnung  "Tragödie" und "Komödie" gleichermaßen stimmen würde, ist mir vor geraumer Zeit bewusst geworden und ich gewöhnte mich daran. Ja, mittlerweile gefällt mir dieser Part den ich spiele - es ist ein außergewöhnliches Leben das ich führe. Es entspricht nicht dem Normalen, triftet nach allen Seiten hin ab in Metiers, die manch einer nur aus dem Kino kennen wird. Es ist wie ein Film im Film - ein Film dessen Ende völlig anders sein wird als geplant und dennoch der Aufführung die einzig erklärbare Aussage geben wird, die der Einzigartigkeit. Heute spüre ich keine Messer mehr und mein Atmen lässt es nur zu, dass ab und an Bilder auftauchen aus einer Zeit in der ich unbeschwert und frei von Erfahrung mich dazu verleiten ließ mein Herz zu öffnen und zu lieben. Liebe - ohne sie wäre Nichts etwas wert, und mit ihr wird aus dem Nichts Alles...

B.S.   

12.4.08 16:32


The Blower's Daughter

12.4.08 17:28





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung